Gut zu wissen

Warum ist ein Lektorat wichtig?



Ein Text entsteht nicht einfach so. Da ist erst einmal die Idee, die im Kopf herumschwirrt. Diese Gedanken müssen anschließend sortiert werden. Dann beginnt langsam der Schreibprozess. Doch damit ist es noch nicht getan. Denn während des Schreibens tauchen immer wieder Hindernisse auf: Aspekte müssen recherchiert werden. Sätze werden umformuliert. Eine Reihenfolge wird geändert. Neue Ideen fließen mit ein. Und auch sie müssen ihren entsprechenden Platz im Text finden. – Und das ist nur ein Teil der Gesamtarbeit.

 

Bis ein Text also fertig ist, ist es ein langer Prozess. Ist es dann soweit, bekommen ihn häufig erst Freunde oder Familienmitglieder zu lesen. Sie bewerten, loben und kritisieren den Text. Allerdings fehlt ihnen oft die nötige Distanz zum Autor. Kann ich ihm deutlich sagen, welche Textstellen nicht so gelungen sind? Wird er mir dies übelnehmen?

 

Ein Lektor ist dagegen die erste „öffentliche“ Person, die einen Blick auf den Text wirft. Ein Text, in dem viel Zeit und Mühe stecken, aber auch Herzblut. Ich als Lektorin habe die nötige Distanz und kann somit konstruktive Kritik leichter äußern. Ich muss auf Fehler hinweisen und Verbesserungsvorschläge machen. Als Lektorin bin ich nicht Ihre Freundin. Und das ist auch gut so. Wenn Sie den Anspruch haben, eine gute wissenschaftliche Arbeit oder ein gutes Buch zu verfassen, brauchen Sie diese Ehrlichkeit. 


Was ist der Unterschied zwischen einem Korrektorat und einem Lektorat? Ich erkläre es Ihnen...

Von der Anfrage bis zum lektorierten Text: So sieht der zeitliche Ablauf unserer Zusammenarbeit aus.

Wie hoch sind die Kosten für ein Lektorat oder Korrektorat? Meine Preise bieten Ihnen Transparenz.